Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Sardinien.com: Teulada

Teulada
Atemberaubende Strände und eine unberührte Natur

  • <b>Teulada: Atemberaubende Strände und eine unberührte Natur</b>
  • <b>Teulada: Fischerboote in Porto Budello</b>
  • <b>Porto Budello: Der alte Hafen von Teulada</b>
  • <b>Fischerboote im Porto Budello, im Hintergrund der Torre di Budello</b>
  • <b>Porto di Teulada: Der neue Jachthafen</b>
  • <b>Teulada: Atemberaubende Küstenlandschaft</b>
  • <b>Teulada: Meterhohe Sanddünen zieren die Strände des verschlafenen Städtchens an der Südküste</b>
  • <b>Torre die Capo Malfatano: Spanischer Wehrturm an der Südküste von Sardinien</b>
  • <b>Spiaggia di Tuarredda: Strandperle mit Blick auf das Capo Malfatano</b>
  • <b>Spiaggia di Sabbie Bianche: Riesige, feine, weiße Sanddünen</b>

Im Dreieck zwischen den Regionen Costa del Sud, Sulcis-Iglesiente und den Bergen des Sulcis erstreckt sich das verschlafene Städtchen Teulada zu Füßen einer überaus kargen Berglandschaft im üppig grünen Tal des Riu de Monti.
 
Für den Urlauber sind neben dem beschaulichen Städtchen mit Einkaufs-Möglichkeiten und Restaurants vor allem die atemberaubenden Strände und die schöne Landschaft interessant, die sich um die zweitgrößte Gemeinde der Costa del Sud herum ausbreitet. Von der einsamen, durch die Berge verlaufenden Staatsstraße SS 195, die Domus de Maria mit Teulada verbindet und hinter dem Städtchen wieder auf die Küstenstraße nach Chia und Pula trifft, hat man herrliche Ausblicke auf die weite, grüne Berg- und Macchia-Landschaft. Zu einem der höchsten und schönsten Punkte in der Umgebung zählt der Berg Punta Sebera.
 
Teuladas feine, helle Sandstrände und das glasklare Meer laden hingegen zum Baden und Entspannen ein. Vom Capo Teulada über das Kap Malfatano bis hin zum Capo Spartivento bietet die Küste Wasserratten und Sonnenanbetern abwechslungsreiche Buchten zum Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen, Surfen und Segeln: Neben dem Spiaggia Porto Tramatzu mit schönem Blick auf die Isola Rossa und dem kleinen Hausstrand Spiaggetta di Teulada sind auch der abwechselnd felsige und sandige Spiaggia di Pixinnì sowie der atemberaubende Tuarredda Strand am türkisblauem Wasser genau das Richtige für Spaß und Entspannung am südlichsten Zipfel Sardiniens. Steuermänner können den kleinen, modernen Yachthafen des Städtchens ansteuern. Die Marina di Teulada bietet Platz für knapp 130 Schiffe bis 30 Meter Länge. Besonders reizvoll ist auch der klitzekleine Porto Budello mit typischen Fischerbooten und der Yachthafen von Capo Malfatano. Nach einem Tag auf See lässt es sich dann in Teulada auf der zentralen Piazza Fontana beschaulich sitzen.
 
Wer Teulada besucht, sollte zudem wissen, dass das Städtchen im Zweiten Weltkrieg eine gewisse historische Berühmtheit durch die Seeschlacht zwischen der italienischen Regia Marina und der britischen Royal Navy bei Capo Teulada erlangte. Als die Briten im November 1940 einen Konvoi von Gibraltar nach Malta und weiter nach Alexandria entsenden wollten, leiteten die Italiener am 27. November das Seegefecht bei Kap Teulada ein. Die Schlacht dauerte allerdings nur eine knappe Stunde und endete mit einem taktischen Unentschieden.

Mehr Informationen: Comune di Teulada - Via Cagliari 59 - 09019 Teulada - www.comune.teulada.ca.it.