Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Sardinien.com: Iglesias

Iglesias
Eine Reise in das Land der Erzminen und Kirchen

  • <b>Bunte Schirme spenden Schatten in der Haupteinkaufsstraße von Iglesias</b>
  • <b>Iglesias in Südwest-Sardinien</b>
  • <b>Die mittelalterlichen Reste des Schlosses von Castello di Salvaterra sind vom Stadtzentrum aus gut zu erreichen</b>
  • <b>Charmante Palazzi aus dem 18. und 19. Jahrhundert rahmen die Plätze der historischen Altstadt ein</b>
  • <b>Das einstige, im Jahr 1980 geschlossene Kino wurde zum Theater umfunktioniert und 30 Jahre später wieder eröffnet</b>
  • <b>Bergarbeiter-Denkmal auf der zentralen Piazza von Iglesias</b>
  • <b>Die Kathedrale Santa Chiara ist die Hauptattraktion von Iglesias</b>
  • <b>Die ehemalige Kirche von San Marcello in Iglesias</b>
  • <b>Die Chiesa della Madonna delle Grazie in Iglesias</b>
  • <b>Bergarbeiter im Bergwerk von Monteponi bei Iglesias</b>

Das Gebiet um Iglesias im Südwesten von Sardinien galt als die größte Silberlagerstätte der Insel. Schon die Phönizier und Römer schürften in dieser Gegend nach wertvollen Bodenschätzen. 

Zu ihrer Blütezeit, im 13. Jahrhundert, war die Stadt am Fuße des Colle di Buon Cammino nicht nur eine wohlhabende Silberstadt sondern Ort der Hoffnung für zahlreiche Kumpel vom italienischen Festland. Sie bevölkerten die Ortschaft und suchten Arbeit in den ergiebigen Silberminen der Umgebung. Zu dieser Zeit regierte der pisanische Graf Ugolino Donoratico della Gherardesca, der sich dank der ertragreichen Silberminen nicht nur Wohlstand im Überfluss sondern auch eine mächtige Wehrmauer mit 20 Türmen leisten konnte, die er zum Schutz um die Stadt ziehen ließ.
 
Dann aber überrollten die Aragonesen Iglesias und als gegen Mitte des 15. Jahrhunderts die Silberminen weitgehend erschöpft waren, verblasste der Glanz der Silberstadt. 
 
Doch schon Mitte des 19. Jahrhunderts begann man erneut mit dem Abbau von Erzen, diesmal von Blei und Zink. Mehrere Tausend Erzsucher und Schürfer versuchten mit einer staatlichen Schürferlaubnis ihr Glück.
Auch die Ankunft der Faschisten ließ Iglesias noch eine kurze Blüte als Erzstadt erleben, doch schon bald nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Mine um Mine geschlossen - die einträglichen Erzminen konnten der starken Konkurrenz auf dem Weltmarkt nicht standhalten. Seitdem führen die Menschen in Iglesias immer mehr ein Leben zwischen Ungewissheit, Hoffnung und Zuversicht.
 
Eine Fahrt nach Iglesias entführt Reisende in die wunderschöne Landschaft der Region Sulcis Iglesiente

Reich vertreten in der dreißigtausend Einwohner zählenden Gemeinde: Kirchen. Zwölf noch erhaltene wunderschöne Gotteshäuser zählt die Gemeinde heute. Achtzehn wären es, wenn man die mit der Zeit verschwundenen dazu zählt. Daher rührt wahrscheinlich auch der alte Name der Stadt: Villa di Chiesa – Stadt der Kirchen. 

Insbesondere im Mittelalter schufen Künstler der Zeit hier besonders viele kirchliche Bauten. Die zwischen 1285 und 1288 erbaute romanisch-gotische Kathedrale Santa Chiara ist die bedeutendste aller Sakralbauten der Altstadt. Sie steht an der Piazza Municipio, dem Rathausplatz, zusammen mit schmucken alten Palazzi aus dem 18. und 19. Jahrhundert, dem Bischofspalast und dem historischen Rathaus.
 
Aus der Zeit des Doms stammt die Kirche Santa Maria di Valverde. Ein typisches Beispiel spätgotischer und katalanischer Architektur ist die Kirche von San Francesco. Nicht weit von hier liegt die romanisch-gotische Kirche Madonna delle Grazie, die ursprünglich dem San Saturno gewidmet war. Zu den ältesten Kirchen Iglesias zählt hingegen die Chiesa San Salvatore. Neben der Kirche Vergine Purissima aus dem Jahr 1580 gibt es noch die kleinen Kirchen San Michele Arcangelo sowie Madonna del Buoncammino, die Chiesa delle Anime Purganti, die Kirchen San Giuseppe, Sant’Antonio und San Domenico zu bestaunen. 
 
Die charmante Altstadt weist aber auch weitere Attraktionen auf – insbesondere Atmosphäre. Der Flair des Städtchens zeigt sich in den kleinen Gassen mit seinen vielen Bars, Cafés, alten Palazzi und kleinen Geschäften.

Weitere Informationen: I.A.T. (Touristeninformationsbüro der Gemeinde Iglesias) - Piazza Municipio – 09016 Iglesias - Telefon: +39 0781/274507 - E-Mail: infoturistiche@comune.iglesias.ca.it - Web: www.comune.iglesias.ca.it