Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Sardinien.com: Muravera

Muravera
Strände, Flüsse und saftige Zitrusfrüchte

  • <b>Muravera</b>
  • <b>Muravera</b>
  • <b>Muravera</b>
  • <b>Muravera</b>
  • <b>Spiaggia di Torre Salinas</b>
  • <b>Torre dei dieci Cavalli - Der Wachturm aus der Spanierzeit steht in den Sümpfen von San Giovanni bei Muravera</b>
  • <b>Stagno di Colostrai</b>

Das Städtchen Muravera liegt im nördlichen Teil des Sarrabus-Gebiet, dort wo der stattliche Flumendosa-Fluss ins Meer mündet.
 
Einst gehörte das Städtchen dem Hoheitsgebiet der Gallura an, später fiel es unter die Herrschaft der italienischen Seemacht Pisa und des spanischen Königshaus Aragon.
 
Unter der spanischen Herrschaft wurden zwischen den 16. und 17. Jahrhundert die berühmten Sarazenentürme an der Küste errichtet. Sie dienten dazu die Bevölkerung vor den Überfällen feindlicher maurischer Piraten zu warnen. Da die Türme in Sichtkontakt standen, konnten Nachrichten übermittelt werden. Bei Muravera stehen beispielsweise die Türme Torre dei 10 Cavalli, Torre Salinas und Torre Porto Corallo.
 
Das in einem Flusstal, zwischen Hügeln und Lagunenseen eingebettete Städtchen zählt heute knapp 5000 Einwohner. Das mediterrane Klima und eine ausgedehnte, fruchtbare Ebene, die sich fast bis an die Küste erstreckt, ermöglichen in diesem Gebiet wirklich ertragreiche Ernten.
 
Seit Generationen schon bestreitet die Bevölkerung ihr Einkommen deshalb auch durch die Landwirtschaft, hauptsächlich Obstanbau: Zitronen und Orangen aus Muravera sind auf der ganzen Insel bekannt und so berühmt wie die Sagra degli Agrumi (das Zitrusfrüchte-Fest) das alljährlich im März oder Anfang April stattfindet. Wer die exquisiten, saftigen Apfelsinen kosten möchte und sich vom Kunsthandwerk dieser Region verzaubern lassen möchte, sollte hier dann unbedingt vorbeischauen. 

Südlich des Gemeindegebietes erstrecken sich die endlos langen hellen Sandstrände Muraveras, die selbst zur Saison nicht überfüllt sind: Foce del Flumendosa, San Giovanni, Saline und Colostrai. Hier liegen auch die für die Flora und Fauna Sardiniens so wichtigen Lagunenseen Saline, Colostrai und Feraxi. Wer an Natur und Artenschutz interessiert ist, kann hier mit etwas Glück Flamingos, Stelzenläufer, Blässhühner, Teichhühner und Stockenten beobachten.

Übrigens gehört auch die berühmte Küste von Costa Rei zum Gemeindegebiet von Muravera.