Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. sardinien.com: Campingplätze und Mobilheime

Campingplätze und Mobilheime
Die meisten Plätze liegen in Küstennähe oder am Meer

Noch vor dreißig Jahren wurde auf der Insel vorwiegend wild gezeltet. Heute ist das verboten. Sowohl zur Saison als auch in der Nebensaison wird das besonders an den Stränden auch von der Küstenwache und dem Forstamt, der Guardia Forestale, überwacht. Wird man beim Wildcampen erwischt, muss man mit empfindlichen Strafen rechnen.
 
Ähnliches gilt auch für Wohnmobile: Übernachten auf nicht behördlich genehmigten Stellplätzen (area di sosta) ist nicht erlaubt, gilt als illegales Campen und wird als Ordnungswidrigkeit geahndet. 
 
Die meisten Campingplätze auf Sardinien liegen in Küstennähe oder direkt am Meer. Sie locken mit traumhaften Stränden und einer atemberaubenden Umgebung.
 
Viele Campeggi wurden in den letzten Jahren renoviert und bieten nicht nur Stell- und Zeltplätze, sondern auch einfache Bungalows und Mobilheime. Auf manchen Campingplätzen gibt es ganze komfortable Ferienanlagen mit Apartments, Pool, Kinderbetreuung, Aktivitäten und Ausflugsprogramm.
 
Fast alle Zeltplätze sind von Mai bis Oktober geöffnet. Wer früh bucht, kann auch für August noch einen Zeltplatz ergattern, denn wenn um den 15. August ganz Italien Urlaub macht, arbeiten die Campingplätze an ihrer Kapazitätsgrenze. Schlangestehen an den Waschräumen und Warten auf ein Spülbecken sind dann eher die Regel als die Ausnahme.
 
Auch wenn sich die Campingplätze der Insel in Service und Komfort sehr unterscheiden - ein kleiner Supermarkt, der mit dem Nötigsten versorgt, ist fast immer dabei. Hier findet man fast überall Lebensmittel, Wasser, Wein der Region, Mückenspray, Adaptersteckdosen, Gaskartuschen und Ersatzluftmatratzen.
 
In der Regel sind die Stellplätze für Zelte, Wohnmobile und Wohnwagen in einem Pinienhain oder einem Eukalyptuswäldchen angelegt. Manche Plätze haben die Piazzole sogar in alten Steineichenwäldern angelegt oder mit blühenden Oleanderbüschen abgegrenzt. 
 
Die Preise auf den sardischen Campingplätzen sind sehr unterschiedlich und jeder Campingplatz hat seine eigene Methode der Preisberechnung. Meist fällt eine Gebühr für den Stellplatz und eine Übernachtungsgebühr pro Person an, nicht immer sind Warmwasserduschen und Strom schon im Preis enthalten.
 
In der exklusiven Costa Smeralda kann ein Zeltstellplatz schon mal 35 Euro pro Nacht kosten. Dazu wird noch eine Übernachtungsgebühr pro Person berechnet, die zwischen 11 und 25 Euro liegt.
 
Auf den anderen Campingplätzen der Insel liegen die Preise etwas niedriger: Hier werden für einen Zeltstellplatz für eine Nacht durchschnittlich acht bis 16 Euro berechnet, zuzüglich einer Gebühr von etwa sieben bis 15 Euro pro Person. Es gibt aber auch Campingplätze die nur den reinen Stellplatz berechnen.