Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Sardinien.com:

Gavoi
Schmuckes Bergdorf in der Barbagia di Ollolai

  • <b>Die wunderschöne Chiesa di San Gavino auf der gleichnamigen Piazza in Gavoi </b>
  • <b>Treffpunkt Piazza San Gavino im Zentrum von Gavoi</b>
  • <b>Die charmante Altstadt von Gavoi</b>
  • <b>Luigi Rocca - Trommler und Pfeifer aus Gavoi</b>
  • <b>Luigi Rocca Musiker aus Gavoi mit seinen Flöten</b>
  • <b>Spielzeugmuseum in Gavoi: Sa Giramariantioga - Das Glücksrad</b>
  • <b>Spielzeugmuseum in Gavoi: Spielzeugtiere aus Maiskolben</b>
  • <b>Tumbarino: Karnevalsmaske aus Gavoi </b>
  • <b>Tumbarinos: Karneval in Gavoi </b>

Perfekt fügen sich die kleinen grauen und rosa Blöcke der Häuser des 2700-Seelen-Dorfes in der Barbagia di Ollolai in die Granitlandschaft. Vor jedem Fenster hängt ein Blumenkasten.
 
Rosa und weiße Kirchen wölben sich gen Himmel, kleine Dorfplätze dienen als Freiluft-Wohnzimmer.
 
Seinen besonderen Charme aber verdankt das nördlich von Fonni liegende Gavoi seinen Bewohnern: Sie helfen mit Infos aus, führen einen rum, zeigen Typisches, laden ein und erzählen von vergangenen Zeiten. Nur gucken und zuhören muss man selber - und das ist bei der Fülle an Sehenswertem gar nicht so einfach!
 
Ein Besuch wert ist zum Beispiel die wunderschöne spätgotische Kirche von San Gavino aus dem 17. Jahrhundert und die alte Chiesa di San Giovanni im oberen Teil des Dorfes. Oder das Spielzeugmuseum im Museo Casa Porcu Satta.
 
Auch durch die Landschaft der Barbagia di Ollolai kann man schlendern - bis zur Wallfahrtskirche Sa Itria. Ende Juli findet hier ein Reiterfest statt: Sa Ghirada a Caddu - da geht es dann ein bisschen zu wie im Mittelalter. 
 
Das Musikalische zu den Festen in Gavoi bringt Luigi Rocca mit seinen Flöten und Trommeln. Beschwingt bittet er einen herein, mit den Händen greift er sich ein Instrument - seine Finger tasten darauf herum. Anhaltend intensiv klingt der Ton aus der Flöte, dunkel und dumpf klingt der Trommelschlag - fehlt nur der helle Klang des Triangels. Gavoi ist bekannt dafür.
 
Luigi ist ein Pifferaio und Tumbarili - ein Flötenbläser und Paukenschläger, der seine Musikinstrumente auch heute noch selbst herstellt. Und das finden die Leute schön. Auch in Australien ist er schon aufgetreten. Wie die Sage vom Rattenfänger berichtet, zieht Luigi Rocca seine Flöte und pfeift. Da kamen diesmal die Wildschweine aus allen Wäldern und Tälern hervor und sammelten sich um ihn herum. Da die Bürger ihm in diesem Fall die versprochene Anerkennung nicht verweigerten, hebt man hier immer noch in fröhlicher Runde die dunkel gefüllten Gläser in der Abendsonne. 
 
Mehr Informationen: Comune di Gavoi - Via G. Mannu 24 - 08020 Gavoi - www.gavoi.com.