Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. sardinien.com: Rutta Stampada

Rutta Stampada
Küstenwanderung zum Felsbogen von Capo Sferracavallo

  • <b>Wunderbarer Ausblick von Rutta Stampada auf die Küste von Coccorrocci</b>
  • <b>Blick durch das Felsloch Rutta Stampada auf das stahlblaue Meer</b>
  • <b>Zur Cala Mundanda ist ein längerer Fußmarsch nötig. Dafür belohnt sie mit grobem rotem Kieselsand, der von einem wuchtigem Lavafelsen geschützt wird.</b>
  • <b>Der Weg entlang des Capo Sferracavallo kaum zu verfehlen, Weggabelungen sind markiert. Schilder nach "Coccorrocci" und "Rutta Stampada" weisen den Weg</b>
  • <b>Blick auf die Küste von Marina di Tertenia</b>
  • <b>Steile Pfade ohne Schatten und Steintreppen führen fürs Erste schroff bergauf und dann in einer mit Geländern gesicherten Rinne steil bergab.</b>
  • <b>Nach einem weiteren Teilstück bergauf lädt eine Tafoni-Steinhöhle zur kurzen Ruhepause ein. </b>
  • <b> Der Ausblick vom Tafoni-Felsen auf halber Strecke nach Rutta Stampada reicht bis zum Sarazenenturm von San Giovanni di Sarrala.</b>
  • <b>Wandern bei Tertenia: Ein kaum bekannter Küstenpfad entlang der Landspitze führt von Capo Sferracavallo bis zu dem Felsbogen Rutta Stampada</b>
  • <b>Alle Achtung: Trailrunner schaffen die Strecke von Coccorrocci bis Marina di Tertenia in Rekordzeit!</b>
  • <b>Hinter einem alten Zaun taucht am Felskamm vor uns der Felsbogen Rutta Stampada auf</b>
  • <b>Rutta Stampada ist ein Loch in einem Felsvorsprung, den an dieser windigen Ecke der Küste Sturm, Regen und Sonne in den Fels gehauen haben</b>
  • <b>Blick auf die Küste von Coccorrocci - Marina di Gairo</b>
  • <b>Der Weg nach Marina di Tertenia ist zurück teilweise sehr abschüssig aber mit tollen Ausblicken auf die Küste</b>

Von Marina di Tertenia führt ein kaum bekannter Küstenpfad entlang der Landspitze von Capo Sferracavallo bis zu Felsbogen von Rutta Stampada. Am Ende der Wanderung erwartet uns ein herrlicher Ausblick auf die Ostküste, der bei gutem Wetter vom Sarrabus bis zum Golf von Orosei reicht.

Ausgangspunkt der Wanderung ist der Parkplatz oberhalb des Campingplatzes Tesonis. Die gesamte Strecke kaum zu verfehlen und Weggabelungen sind markiert. Schilder nach "Coccorrocci" und "Rutta Stampada" weisen den Weg. Zu Beginn geht es vorbei an einem alten Sportplatz und einer verlassenen Minigolfanlage, zunächst auf einen Hang oberhalb des Campingplatzes mit Blick auf die Funkstation der Italienischen Luftwaffe. Der Blick nach Süden fällt auf die Küstenlinie von Marina di Tertenia.

Hinter dem Hügel führt ein Feldweg zunächst bergab. Auf der Höhe eines Ziegenstalls teilt sich der Weg zu dem Felsen "Su Breccòni", und zur Bucht von "Cala Niedda".

Wir heben uns die Badestellen am Meer für den Rückweg auf und folgen der Beschilderung steil bergauf Richtung "Coccorrocci" und "Rutta Stampada". Steile Pfade ohne Schatten und Steintreppen führen fürs Erste schroff bergauf und dann in einer mit Geländern gesicherten Rinne steil bergab. Hier führt der Pfad ins Tal zur Bucht von Cala Mundana, wir halten uns aber Richtung Norden und folgen dem leichten Anstieg, der über Geröllfelder und schattige Steineichenhaine führt. Hier ist Trittsicherheit gefragt! Immer wieder gibt es wunderbare Ausblicke auf die Küstenlinie und unter uns erblickt man die wunderschöne Mundana-Bucht.

Nach einem weiteren Teilstück bergauf lädt eine Tafoni-Steinhöhle zur kurzen Ruhepause ein. Der Ausblick zurück auf Tertenia ist grandios! Bei guter Sicht reicht der Blick bis zum Sarazenenturm von San Giovanni di Sarrala.

Der Trampelpfad führt weiter bergauf und über uns liegen die roten Tafonihöhlen des Monte Cartuceddu. Ein alter Zaun ist kein Hindernis, aber ein Hinweis darauf, dass am Felskamm vor uns der Felsbogen Rutta Stampada auftaucht. Von hier aus sind es noch knappe 10 Minuten bis zu unserem Ziel: Einem länglichen Loch in einem Felsvorsprung, den an dieser windigen Ecke der Küste Sturm, Regen und Sonne in den Fels gemeiselt haben. Das Panorama ist schlicht atemberaubend: Unter uns liegt die Küste von Coccorrocci, die im Norden von roten Prophyrfelsen begrenzt wird, in die das Meer kleine Fjorde gebohrt hat. Dahinter erblickt man die Landzunge des Capo Bellavista von Arbatax und am Horizont versinken die wuchtigen Berge des Supramonte am Capo di Monte Santo im Meer. Doch auch ein Blick zurück nach Süden lohnt sich: Am Horizont kann man die Küste des Sarrabus erkennen.

Ein alter Köhlerweg führt von dieser Stelle auf den Bergkamm des Capo Sferracavallo und danach hinab ins Tal von Coccrorocci. Um zu unserm Ausgangspunkt zu gelangen, müssen wir aber den Hinweg nehmen. Der Abstieg nach Marina di Tertenia ist zurück teilweise sehr abschüssig.
Kurz vor Ende der Wanderung bietet sich natürlich ein Badestopp in den einsamen Buchten von Cala Niedda und Cala Mudanda an. Badeschuhe, Taucherbrille und Schnorchel nicht vergessen!

Charakterisierung: Leichte Küstenwanderung mit wenig Schatten. Steile Abschnitte, nur für schwindelfreie Wanderer. Gleicher Hin- und Rückweg; Bademöglichkeit

Schwierigkeitsgrad: Einfach, einige Stellen etwas anspruchsvoller (steinige Pfade); festes Schuhwerk erforderlich

Dauer: ca. 1 Stunde je Strecke