Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Sardinien.com: Wanderung zum Capo Spartivento

Strandwanderung Chia bis Cala Ferraglione
Baden, Birdwatching und Mountainbiking in Chia

  • <b>Bucht von Ferraglione. Die herrliche Bucht muss man erwandern - oder mit dem Mountainbike aufspüren</b>
  • <b>Rundgewasche Granitfelsen bei Ferraglione - zwischen Chia und Teulada gelegen</b>
  • <b>Westlich des Leuchtturms wird die Küstenlandschaft rauher und der Küstenweg steinig.</b>
  • <b>Küstenwanderung in Chia - Ab Cala Cipolla kann man die Route auch für Mountainbiker empfehlen.</b>
  • <b>Variante ab dem Leuchtturm von Capo Spartivento aus: Das Schild "Belvedere" führt auf den AussichtspunktMonte Sa Guardia Manna</b>
  • <b>Bergziegen, deren Glöckchen schon von Weitem zu hören sind, begegnet man oft beim Leuchtturm von Spartivento</b>
  • <b>Cala Cipolla: Die helle Sandbucht begeistert durch atemberaubende Farben</b>
  • <b>Torre di Chia: Alter Wehrturm an der Südwestküste von Sardinien</b>
  • <b>Capo Spartivento: Der 1866 gebaute Leuchtturm zählt zu den ältesten Leuchtfeuern der Insel</b>
  • <b>Spiaggia di Su Giudeu: Hohe Dünen säumen den hellen Sandstrand</b>

Entlang der Costa del Sud zieht sich ein breiter, feinkörniger Strand von der Torre di Chia bis hin zum Capo Spartivento. Daran schließt eine eher felsige Küstenlandschaft bis zur Cala Ferraglione im Westen an.
 
Badespaß im türkisblauen Meer und angenehmes Wandern lassen sich hier ohne Probleme miteinander verbinden. Und sollte gerade mal kein Badewetter sein, dann lohnt es sich immer noch, den schnittigen Surfern und Kite-Surfern bei ihren Manövern zuzuschauen, die sich in den Buchten von Monte Cogoni, Campana und Su Giudeu tummeln.

Landeinwärts liegen zwei große, flache Lagunenseen, an denen man mit etwas Glück sogar Flamingos beobachten kann. 

Der schattenlose (!) Wanderpfad zieht sich ab Torre Chia immer an den Sandstränden und der Küste entlang, von der man die ganze Zeit eine herrliche Sicht auf das Meer hat. Der felsige Boden ist von einer dichten Macchia überzogen: gerade im Frühjahr und im Herbst steht diese in leuchtendem Weiß, Gelb und sattem Grün; dazwischen Bergziegen, deren Glöckchen schon von Weitem zu hören sind.
 
Ab Cala Cipolla kann man die Küstenroute auch für Mountainbiker empfehlen oder als alternativer Einstieg für eine 2-stündige Kurzwanderung.
 
Unterwegs führt die Strecke am alten Leuchtturm auf dem Capo Spartivento vorbei, der in der Zwischenzeit zu einem ganzjährig geöffneten Luxushotel umgebaut wurde. In der Nähe auf dem Monte Sa Guardia Manna steht ebenfalls ein zerstörtes Gebäude (Umweg etwa 1 Stunde, ab dem Leuchtturm der Ausschilderung "Belvedere" folgen). Hierbei handelt es sich um einen ehemaligen militärischen Wachposten. Wiederhergerichtet gäbe diese Ruine ein wahrlich herrliches Wochenendhäuschen ab!

Westlich des Leuchtturms wird die Küstenlandschaft rauher und der Küstenweg steinig. Viele Mountainbiker versuchen sich an dieser kurzen, aber technisch anspruchsvollen Strecke, die zunächst über einen mit spitzen Steinen übersäten Maultierpfad bergab, dann durch tiefe Regenrinnen bergauf führt. Der letzte Teil läuft hingegen sanft die Küste entlang. Der Weg endet an der traumhaften, kaum besuchten Bucht von Cala Ferraglione.
 
Charakterisierung: Strand- und Küstenwanderung ohne Schatten, gleicher Hin- und Rückweg. Die Route eignet sich gut für einen Ausflug mit größeren Kindern;
Schwierigkeitsgrad: Einfach, einige Stellen etwas anspruchsvoller (steinige Pfade);
Dauer: ca. 2,5-3 Stunden je Strecke ab Torre Chia; Hin- und Rückweg sind identisch.
Variante für Mountainbiker: Kurzstrecke ab Cala Cipolla oder Tagestour in Verbindung mit der Küstenstrecke Antica Strada Romana ab Pinus Village, dann die Strecke von Torre di Chia bis Cala Cipolla am besten auf der Landsstraße fahren, da die Küstenroute sehr sandig ist.
Erreichbarkeit mit dem Auto: Ab Cagliari auf der S.S. 195
Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Bus ab Stazione ARST am Busbahnhof Cagliari nach Chia. Daran denken, dass die Busse Sonntags (festivo) viel seltener fahren als unter der Woche! Die Haltepunkte heißen Bivio Chia und Baia Chia. Der Zweite ist näher am Strand (ca. 10 Minuten). Am besten gibt man dem Busfahrer vorher Bescheid, dass man dort aussteigen möchten und fragt, ob der Bus auf der Rückfahrt an der selben Stelle hält. Wichtig: Dem nahenden Busfahrer mit einem Handwink deutlich machen, dass man einsteigen möchten, sonst fährt er vorbei.
 
Unterwegs gibt es nur zur Saison Verpflegungsmöglichkeiten an den Stränden von Chia (ab Ostern bis Anfang November). Am besten Wasser und Snacks mitnehmen.