Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Sardinien.com: Galtellì

Galtellì
Geschichte, Kultur und Literatur im Cedrino-Tal

  • <b>Galtelli - Geschichte, Kultur und Literatur im Cedrino-Tal</b>
  • <b>Pedra Istampada: In Serpentinen geht es auf den Monte Tuttavista</b>
  • <b>Galtellì - Castello Guzzetti</b>
  • <b>Galtellì Geschichte, Kultur und Literatur im Cedrino-Tal</b>
  • <b>Galtellì - la chiesa di Santa Croce aus dem 15. Jahrhundert</b>
  • <b>Santa Maria delle Torri (auch Santissimo Crocifisso)</b>
  • <b>Galtellì ist Schauplatz des Romans „Canne al Vento“ (dt. Schilf im Wind) der sardischen Nobelpreisträgerin Grazia Deledda. </b>

Castello Guzzetti: Jagdschloss im Mittelalter-Stil
Castello Guzzetti: Jagdschloss im Mittelalter-Stil
Archiv Sardinien.com

Direkt am Fuße des Monte Tuttavista liegt der kleine Ort von Galtellì, der schon seit Urzeiten besiedelt ist. Davon zeugen nicht nur Fundstücke aus der Nuraghen- und Römerzeit, sondern auch die Feenhäuser Domus de Janas, die auf dem höchsten Felsen des Ortes vor Urzeiten in das poröse Vulkangestein gehauen wurden. Um 1900 muss dieser Ort auch dem Grafen Guzzetti aus Mailand gefallen haben, denn er errichtete hier sein Jagdschloss im Mittelalter-Stil – direkt über den urzeitlichen Feenhäusern und über dem Ort. Sein Schlossgarten ist heute eine Parkanlage, der Parco Comunale Malicas.
Echte Gebäude aus dem Mittelalter gibt es im Ortskern von Galtellì zu sehen. Die alten Herrenhäuser, die sich hinter wuchtigen Torbögen verstecken sowie zahlreiche Kirchen zeugen von dem Reichtum, den Galtellì dank seiner Lage mitten im fruchtbaren Cedrino-Tal einst hatte. Besonders beeindruckend sind die Fresken in der romanischen Kathedrale San Pietro (1090), die bis zum 15. Jahrhundert und von 1779 bis 1928 auch Sitz der Diozöse war. Die faszinierenden, mittelalterlichen Wandmalereien zeigen Bibelszenen des Alten und Neuen Testaments und gehören zusammen mit denen der Kirche der Santissima Trinità di Saccargia bei Codrongianos zu den ältesten Fresken Sardiniens. Im nahegelegenen volkskundlichen Bauernmuseum Sa domo de Marras, eingerichtet in einem ehemaligen Herrenhaus mit Innenhof und eigenem Brunnen, wird das Landleben vergangener Zeiten veranschaulicht. 
Galtellì ist Schauplatz des Romans „Canne al Vento“ (dt. Schilf im Wind) der sardischen Nobelpreisträgerin Grazia Deledda. Auf dem heruntergekommenen Gutshof der Schwestern Pintor spielt ein Roman, der von archaischen Traditionen, Mythen und bäuerlichen Gepflogenheiten im Sardinien des frühen 20. Jahrhunderts erzählt. Im ganzen Dorf findet man an den Originalschauplätzen des Romans Keramikplatten mit Zitaten aus dem Werk der Sardin studieren. Doch nicht immer sind die Einwohner von Galtellì begeistert vom literarischen Ruhm ihrer alten Gassen und Winkel, weshalb man den Ort mit dem nötigen Respekt besuchen sollte. Galtellì  ist Trotz der Einrichtung eines Literaturparks (Parco Letterario) kein Freilichtmuseum.

Informationen: Gemeine Galtellì www.galtelli.gov.it
Parco Grazia Deledda www.parcograziadeleddagaltelli.it
Völkerkundliches Museum - Via Garibaldi, 12 - Galtellì – Tel. +39 0784 90472 - +39 328 0207322 - +39 328 0207329 - keine Website, mehr Informationen bei Sardegnaturismo