Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. sardinien.com: Wein aus der Barbagia del Mandrolisai - zu Besuch auf dem Weingut Fradiles in Atzara

Wein aus der Barbagia del Mandrolisai
Zu Besuch auf dem Weingut Fradiles in Atzara

  • <b>Paolo Savoldo von Fradiles hat es bis zur Erwähnung im italienischen Weinführer Gambero Rosso gebracht</b>
  • <b>Wein aus der Barbagia del Mandrolisai: Zu Besuch auf dem Weingut Fradiles in Atzara</b>

Tagsüber sonnig, nachts kühl und das in einer Landschaft mit granitverwitterten, sandigen Böden: Die Barbagia del Mandrolisai gilt als besonders klimabegünstigt. Perfekt für den DOC Mandrolisai und das Weingut Cantina Fradiles, dessen Drei-Gläser-Wein "Mandrolisai Superiore Antiogu" schon im renommierten, italienischen Wein-Guide "Gambero Rosso" Erwähnung fand.

 

50 Tonnen Trauben erntet Winzer Paolo Savoldo auf seinen 14 Hektar Anbaufläche. Genug für 25.000 Flaschen, die er in seiner eigenen Kellerei ansetzt. Wer ihn besucht, den lässt er probieren. Zum Beispiel einen roten "Fradiles Mandorlisai" mit Noten von Kirschen und roten Johannisbeeren im Duft, oder einen "Istentu Mandrolisai" mit Noten von Vanille und Bitterschokolade im Bouquet, die er beide aus den Sorten "Muristellu" (Bovale Sardo), Cannonau und Monica keltert.

Bevor er herausgefunden hat, wie er die gemischt durcheinander wachsenden Rebsorten bewirtschaften muss, damit sie satte Erträge abwerfen, hat er einen langen Atem gebraucht, viele Lehrgänge und Kurse belegt.

 

"Ich komme ursprünglich aus dem Baugewerbe", erzählt Paolo und lacht. "Ich kann jeden verstehen, der sich wundert. Ich hätte auch nie gedacht, dass ich einmal Winzer werde. Alles fing damit an, dass ich meinem Onkel bei der Weinlese half. Das ist jetzt 14 Jahre her. Aber es hat sich gelohnt, ich bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung", beteuert er.  

 

Seit ein paar Jahren setzt er auch auf Rebstock-Patenschaften. Mit Beginn der Patenschaft, deren Laufzeit drei Jahre beträgt, erhalten die Paten eine Urkunde, die für zehn Reben gilt. Die verpachteten Rebstöcke werden mit dem Namen der Paten versehen, die den Weinberg jederzeit betreten und an der Weinlese teilnehmen dürfen. Ebenfalls stehen ihnen jedes Jahr zehn Flaschen Wein als Anteil der Ernte zu. 

 

Aus diesem Grund hat Paolo auch zweimal im Jahr Hochsaison: Anfang Oktober, wenn er mit den Erntehelfern seine Weintrauben pflückt. Und im Sommer, wenn die Paten auf Ausflugsfahrt vorbeischauen, ihre Reben besichtigen und eine Weinprobe mitmachen.

 

Mehr Informationen: Cantina Fradiles - Località Creccherì - Via Sandro Pertini 2 - 08030 Atzara - Telefon +39 333 17 61 683 oder +39 333 42 20 155 - E-Mail: info@fradiles.it - Web: www.fradiles.it.