Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. sardinien.com: Castello di Las Plassas

Castello di Las Plassas
Spektakulär gelegene Burgruine in der Marmilla

  • <b>Castello di Las Plassas - Spektakulär gelegene Burgruine in der Marmilla</b>
  • <b>Marmilla: Ruinen des Castello di Las Plassas</b>
  • <b>Mitten in einer Kulturlandschaft aus Feldern und sanften Hügeln reckt sich ein ehemaliger Vulkankegel in den Himmel, auf dem die Burgruine thront. </b>
  • <b>Castello della Marmilla - Blick auf die Hochebenen von Siddi und Gesturi</b>
  • <b>Eingestürzte Wehrmauer am Eingang des Castello della Marmilla</b>
  • <b>Las Plassas: Nur noch wenige Mauern, zwei Zisternen und die Reste zweier Wachtürme sind zu sehen. Dafür ist die Aussicht umso spektakulärer</b>
  • <b>Auf 274 Metern über dem Meer kann man die weiten Wiesen und Feldern von Barumini bis Tuili erblicken, außerdem hat man die Hochplateaus von Giara di Gesturi und Siddi bestens im Blick.</b>
  • <b>Der Aufstieg zum Castello führt ein kurzes Stück lang durch einen Nadelholzwald</b>
  • <b>Von der Burg Las Plassas kann man die weiten Wiesen und Feldern von Barumini bis Tuili erblicken, außerdem hat man die Hochplateaus von Giara di Gesturi und Siddi bestens im Blick</b>
  • <b>Zu Fuße des Castello della Marmilla liegt die Kirche Santa Maria Maddalena von Las Plassas</b>

Das Castello di Las Plassas, oder auch Castello della Marmilla genannt, liegt wahrhaft spektakulär: Mitten in einer Kulturlandschaft aus Feldern und sanften Hügeln reckt sich ein ehemaliger Vulkankegel in den Himmel, auf dem die Burgruine thront.
 
Von dem ehemaligen Grenzkastell der Judikate Arborea und Cagliari ist nicht mehr viel übrig: Nur noch wenige Mauern, zwei Zisternen und die Reste zweier Wachtürme sind zu sehen. Dafür ist die Aussicht umso spektakulärer: Auf 274 Metern über dem Meer kann man die weiten Wiesen und Feldern von Barumini bis Tuili erblicken, außerdem hat man die Hochplateaus von Giara di Gesturi und Siddi bestens im Blick.

Achtung, der etwa 20-minütige, steile Aufstieg zum Castello ist zur Zeit offiziell gesperrt, weil eine Wehrmauer eingestürzt ist.

Das Kastell wurde 1164 erstmals erwähnt, stammt also vermutlich aus dem 12. Jahrhundert und wechselte im Laufe der Jahrhunderte zwischen den Genuesen, Pisanern, dem Judikat Arborea und den Spaniern häufig den Besitzer.
 
Die wenigen Fundstücke, die eine Grabung im Jahr 2000 hervorbrachte, sind heute dem kleinen multimedialen Museum MudA (Museo multimediale del Regno di Arborea) in Las Plassas zu sehen. In der kleinen Schau kann man sich über das mittelalterliche Judikat von Arborea informieren.
 
Mehr Informationen: MudA, Museo Multimediale del Regno di Arborea - Casa Diana - Via Manzoni 4 - Las Plassas - Tel. +39 070 9790410 - im Web
 
Öffnungszeiten: 1. April bis 21 September Mi/Do 10-13 Uhr, Fr-So 10.30-13 und 16.30-20 Uhr. 22. September bis 31. März Mi/Do 10-13 Uhr, Fr-So 10.30-13 und 16-19.30 Uhr.