Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. sardinien.com: Schlauchbootverleih auf Sardinien: Ohne Bootsführerschein

Schlauchboot-Verleih
Boote bis 40 PS können ohne Bootsführerschein gemietet werden

  • <b>Es gibt so einige Buchten, Inseln und Eilande auf und rund um Sardinien, die man nur vom Meer aus erreichen kann.</b>
  • <b>leine Schlauchboote mit Außenbordmotor bis 40 PS Leistung kann man auch ohne Bootsführerschein mieten. Für solche Schnellbotte ist der Führerschein Voraussetzung!</b>
  • <b>Kleine Schlauchboote mit Außenbordmotor bis 40 PS Leistung kann man rund um die Insel auch ohne Bootsführerschein mieten. </b>
  • <b>Beosnders beliebt: Schlauchbootfahrten rund um das Capo Caccia bei Alghero</b>
  • <b> Bei der geringen Motorleistung gilt: Weniger Gäste mehr Spass beim Gleiten über die Wellen!</b>
  • <b>Schlauchboote vor dem Felsvorsprung Sella del Diavolo in Cagliari</b>
  • <b>Von der Küste muss immer mindestens 100 Meter Abstand gehalten werden, von Stränden gilt ein Mindestabstand von 300 Metern. Wer bis an den Strand fahren möchte, darf das nur in Fahrkorridoren, die mit roten Bojen markiert sind.</b>
  • <b>Beliebt bei Schlauchbootausflüglern in Villasimius ist die Traumbucht von Punta Molentis</b>
  • <b>Spass auf See: Die führerscheinfreien Schlauchboote können bis 3 Meilen von der Küste weg gefahren werden.</b>
  • <b>Schlauchbootverleih auf Sardinien</b>

Es gibt so einige Buchten, Inseln und Eilande auf und rund um Sardinien, die man nur vom Meer aus erreichen kann.
 
Wer von Juni bis September diese schönen Ecken der Insel erleben will, kann das auch vom Wasser aus tun: Kleine Schlauchboote mit Außenbordmotor bis 40 PS Leistung kann man rund um die Insel auch ohne Bootsführerschein mieten. Wer einige Regeln beachtet, kann so mit bis zu zehn Personen einen einmaligem Tag auf See erleben. 
 
Die beliebtesten Küstenregionen, die man wunderbar mit dem Schlauchboot erleben kann, ist das Marineschutzgebiet von Villasimius und das Capo Caccia ab Alghero oder Fertilia - hier kann man bereits bei einem Halbtagesausflug einmalige Küsten und Buchten erleben.
 
Wer ein Boot ab Palau, Cannigione oder Baia Sardinia mietet und Richtung La Maddalena Archipel aufbrechen will, sollte eine Tagesmiete einplanen, ebenso wie Touren in den Golfo di Orosei zum Beispiel ab Arbatax, Santa Maria Navarrese oder Cala Gonone. Gleiches gilt für eine Inselumrundung von Carloforte, zum Beispiel ab Calasetta.
 
Die führerscheinfreien Schlauchboote (gommone) gibt es an allen großen Jachthäfen und Marinas der Insel zu mieten. Sie sind 5 oder 5,50 Metern lang und eignen sich für bis zu acht bzw. zehn Gäste. Bei der geringen Motorleistung gilt aber: Weniger Gäste mehr Spass beim Gleiten über die Wellen!
 
Beim Anmieten sollte man darauf achten, dass das Boot für sonnenempfindliche Gäste auch mit einem Sonnenschutz (tendalino) ausgestattet ist, der bei voller Fahrt allerdings eingeklappt werden muss.

Das Manövrieren der kleinen Schlauchboote ist ganz einfach, wenn man einige Regeln beachtet. Der Vermieter vor Ort gibt Tipps, welche Küstenabschnitte an welchem Tag am besten anzufahren sind. Denn je nach Wind und Wasserströmung können oft nur bestimmte Ufer oder Buchten angesteuert werden. Außerdem weist der Vermieter im eigenen Interesse auf Untiefen und niedrige Felsen hin, die man leicht übersehen kann.
 
In zahlreichen Marineschutzgebieten wie Villasimius, Capo Coda Cavallo und La Maddalena muss man außerdem auf Sperrzonen achten, die der Vermieter genau erklären muss. Denn die Meeresschutzgebiete unterliegen unterschiedlichen Schutzmaßnahmen: Manche Meeresbuchten und Inseln dürfen überhaupt nicht angefahren werden und an manchen Küstenabschnitten ist das Ankern untersagt.

Die führerscheinfreien Schlauchboote können bis 3 Meilen von der Küste weg gefahren werden. Von der Küste muss immer mindestens 100 Meter Abstand gehalten werden, von Stränden gilt ein Mindestabstand von 300 Metern. Wer bis an den Strand fahren möchte, darf das nur in Fahrkorridoren, die mit roten Bojen markiert sind. Wichtig: Die letzten Meter müssen mit Paddeln zurückgelegt werden, mit laufendem Motor bis auf den Sand zu fahren, ist verboten: Im Hafen wie in den Fahrkorridoren zum Strand gilt Schrittgeschwindigkeit: Mehr als 3 Knoten darf nicht gefahren werden.
 
Bei der Übergabe des Bootes sollte man auf die Sicherheitsausstattung (Ruder, Rettungswesten, Feuerlöscher, Leuchtfeuer, Rauchfackeln und Schiffspapiere) achten, außerdem muss jeder Teilnehmer einen Personalausweis bei sich haben. Der Vermieter wird in der Regel die Schiffsschraube (elica) vor und nach der Anmietung auf Schäden überprüfen, denn der Propeller zählt zu den wertvollsten Einzelteilen eines jeden Schlauchboots. Manche Vermieter verlangen eine Barkaution oder eine Kaution per Kreditkarte, die bis zu tausend Euro betragen kann.
 
Ganz wichtig ist das Überprüfen des Benzintanks: Für einen Halbtagesausflug muss man mit einem halben Tank, für einen Ganztagesausflug mit einem ganzen Sprittank rechnen. Je nach Strecke und Verbrauch kommen da schnell 40 bis 100 Euro Extrakosten für den Treibstoff zusammen. 

Der Mietpreis selbst hängt stark vom Ort und der Saison ab: Ein Halbtagesausflug ist in Villasimius zum Beispiel schon ab 80 Euro zu haben, in Arbatax kostet ein fünf Meter langes Schlauchboot pro Tag circa 250 Euro.