Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. sardinien.com: Limba Sarda

Limba Sarda
Die Sprache der Sarden

  • <b>Treffpunkt Piazza San Gavino im Zentrum von Gavoi</b>

Für den italienischen Dichterfürsten Dante Alighieri war das Sardische keine Sprache, sondern nur eine schlechte Imitation des Lateinischen.
 
Die Limba Sarda ist jedoch keineswegs ein Dialekt, sondern eine eigenständige romanische Sprache mit vielen unterschiedlichen Varianten.

Auch wenn das Italienische heute dominierende Alltags- und Mediensprache ist, verstehen bzw. sprechen fast alle Inselbewohner die größte Minderheitssprache Italiens. Nicht selten wird Italienisch und Sardisch parallel verwendet und vermischt.

Beim Sardischen unterscheidet man fünf Haupt-"Dialekte": Nuorese, Sassarese, Gallurese, Logudorese und Campidanese, die sich teilweise von Dorf zu Dorf erheblich unterscheiden.
 
In Wortschatz und Lautstand ähnelt das Sardische dem Lateinischen und dem Spanischen mehr als dem Italienischen. Es gibt keine einheitliche sardische Schriftsprache. Auch zweisprachige Ortsschilder sind auf Sardinien nur selten zu finden. 

Neben dem Sardischen gibt es aber auch Minderheitensprachen in der Region Sardinien. In Alghero, lange Zeit spanischer Brückenkopf auf der Insel, sprechen viele Einwohner auch heute noch Katalanisch. Auf der Insel San Pietro in Südwestsardinien und in dem nahegelegenen Städtchen Calasetta wird Tabarkinisch, der Dialekt von Einwanderern aus Ligurien, gesprochen.

 
Sprachführer Sardisch
Für alle, die sich dem Sardischen auf amüsante Art nähern möchten, hat der Sprachwissenschaftler Giovanni Masala den Band "Sardisch Wort für Wort" herausgebracht. Hier ansehen.