Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. sardinien.com: Qualität und Herkunftsbezeichnungen von Olivenöl

Qualität und Herkunftsbezeichnungen von Olivenöl
Zwischen einfachem, nativen oder kalt gepresstem Extra Vergine Olivenöl liegen Welten

  • <b>Je nach Reifegrad sind Oliven zuerst grün und später schwarz</b>
  • <b>Olivenöl wird in drei Qualitäten unterteilt: Extra Vergine, Vergine und Olivenöl</b>
  • <b>Für ein Olio di Oliva Extra Vergine müssen die Oliven innerhalb weniger Stunden gepresst werden</b>
  • <b>Moderne Ölpresse bei Vallermosa</b>
  • <b>Frisch gepresstes Olivenöl Extra aus der Ölpresse in Vallermosa</b>

Olivenöl ist nicht gleich Olivenöl. Extra Natives Olivenöl, also das Olio di Oliva Extra Vergine, muss in Geschmack und Geruch absolut fehlerfrei sein und einen einwandfreien fruchtigen Geschmack aufweisen. Zudem müssen die Oliven innerhalb weniger Stunden nach dem Pflücken verarbeitet werden und das Öl darf nur bis 0,8 Prozent freie Fettsäuren aufweisen. Trotzdem variiert der Geschmack von Nativem Olivenöl Extra: Je nach Sorte, Erntezeit und Herstellungsmethode oder Mischverhältnissen kann das Olivenöl unterschiedlich schmecken.
 
Trägt ein Natives Olivenöl hingegen die Aufschrift Vergine ohne das Extra, handelt es sich in der Regel um Öle mit guten Geschmack, die aber leichte Abweichungen zulassen, da die Oliven zum Beispiel nicht innerhalb weniger Stunden nach dem Pflücken verarbeitet oder in einer überholten Ölpresse gepresst wurden. Beide Bezeichnungen sind geschützt.

Das Olio di Oliva ohne weitere Bezeichnung ist hingegen gemischtes Olivenöl. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus raffiniertem Olivenöl und einem unbestimmten Anteil an nativem Olivenöl. Zu finden ist Öl dieser Qualität oft in verarbeiteten Produkten wie zum Beispiel in Olivenöl eingelegtem Gemüse oder Thunfisch. 
 
Aber aus den Oliven wird auch der letzte Tropfen Öl gepresst. Um das Olio di Sansa di Olive zu extrahieren, wird der bei der Pressung entstandene Olivenbrei mit den Kernen nochmals unter Druck gesetzt. 
 
Für Olivenöl gibt es zwei Herkunftsbezeichnungen: DOP und IGP. Die Herkunftsgarantie DOP (Denominazione di Origine Protetta) sichert, dass das Öl aus einer bestimmten, genau definierten Region stammt und hier auch verarbeitet wurde. Mit dem Siegel IGP (Indicazione Geografica Protetta) werden Waren versehen, die aus einer bestimmten Region stammen, aber woanders verarbeitet wurden. Sehr beliebt sind auch Olivenöle mit der Bezeichnung Olio Extra Vergine Biologico. Diese Bio-Öle werden ohne Düngemittel, Pestizide und Medikamente produziert. Auf dem Etikett muss neben da agricoltura biologica auch der Name der Kontrollbehörde und die Genehmigungsnummer des Bio-Erzeugers aufgeführt sein.