Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. sardinien.com: Olivenölverkauf

Olivenölverkauf
Vom Ölbauern bis zum Supermarkt

  • <b>Frisch gepresstes Olivenöl Extra aus der Ölpresse in Vallermosa</b>
  • <b>Moderne Ölpresse bei Vallermosa</b>
  • <b>Sardinien-Paket Olivenöl</b>

Ähnlich wie der Streuobstwiesen-Bauer seine Mostäpfel zur Presse bringt, karren sardische Ölbauern und Privatleute ihre geernteten Oliven zur Ölmühle. Was über den Eigenbedarf hinausgeht und nicht an Freunde und Bekannte verschenkt wird, wird gerne auch zum Kauf angeboten.
 
Manche Ölmühlen bieten ihr Olivenöl auch direkt vor Ort zum Kauf an. In Bosa, nur wenige Meter von der Kathedrale entfernt, liegt zum Beispiel das kleine Ölmühlen-Museum Al Vecchio Mulino. In den Überresten der kleinen Ölmühle aus der Mitte des 17. Jahrhunderts werden neben Olivenöl auch Wein, eingelegtes Gemüse und Konfitüre verkauft.
 
Eine große Auswahl an Olivenöl wird auch in Supermärkten angeboten. Aber Achtung, denn nur etwa 22 Prozent der ausgestellten Öle stammt überhaupt aus Sardinien! Der Rest kommt aus anderen Regionen Italiens oder des Mittelmeerraums, denn Sardinien verfügt nur über etwas mehr als drei Prozent der italienischen Anbauflächen für Olivenbäume. 
 
Auch Geschäfte mit typisch sardischen Produkten verkaufen Olivenöl. Da gibt es alles, vom Öl in einfachen Flaschen bis hin zu mit Kork beklebten und bemalten Karaffen. Hier gilt es aber, Preise zu vergleichen.

 
Online-Shop im Internet
Sardisches Olivenöl wird über das Internet auch nach Deutschland vertrieben. Bei Amazon gibt es zum Beispiel biologisches Olivenöl Extra Vergine di Oliva von San Giuliano, Olivenöl der Cooperative Seneghe oder ein biologisches, natives Olivenöl vom Oleificio Secchi