Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. sardinien.com: Calasetta

Calasetta
Fischerdorf vom Reißbrett für Kolonisten ligurischer Herkunft

  • <b>Calasetta: Fischerdorf vom Reißbrett für Zuwanderer aus Ligurien</b>
  • <b>Im Sommer werden die kleinen Gassen rund um die Piazza Belly zur Flaniermeile </b>
  • <b>Der im Jahr 1756 gebaute Wehrturm sollte die Meerenge zwischen den Inseln San Pietro und Sant'Antioco schützen</b>
  • <b>Spiaggia Sottotorre: Hausstrand von Calasetta mit Wehrturm aus dem 18. Jh.</b>
  • <b>Die ehemaligen Thunfischfangstelle Larco dient der Spiaggia della Tonnara als Kulisse  </b>
  • <b>Spiaggia della Tonnara: Sandstrand mit Blick auf die ehemalige Thunfischfangstelle von Calasetta</b>
  • <b>Der Scoglio di Mangiabarche mit Leuchtturm bei Calasetta</b>
  • <b>Die Sonnenuntergänge, die man am Scoglio Mangiabarche erleben kann, sind superschön</b>
  • <b>Die Steilküste vor dem Scoglio di Mangiabarche bei Calasetta</b>

Die zweite größere Siedlung auf der Isola di Sant'Antioco heißt Calasetta.
 
Das ehemalige Fischerdorf liegt an der Nordwestspitze der Insel - vis-à-vis der Isola di San Pietro
 
Das Städtchen, in dem sich Korallenfischer ligurischer Herkunft aus Tabarka im Jahr 1770 ansiedelten, wurde unter Karl Emanuel III. gegründet und von einem Ingeniere Belly als Reißbrett-Stadt entworfen. Charakteristisch hierfür ist die streng geometrische Anordnung der Straßen. Deutlich hebt sich zudem von den niedrigen Häusern im Westen der Ortschaft ein masssiver Wehrturm aus dem 18. Jh. über dem Hausstrand ab. 
 
Um die Bevölkerungszahl zu steigern, wurden im Jahr 1773 zusätzlich Familien aus dem Piemont angesiedelt. Ihnen ist der Weinanbau in Calasetta zu verdanken.  
 
Der kleine historische Stadtkern mit seinem Rathaus, der Pfarrkirche von San Maurizio aus dem 19. Jh., den engen Gassen, dem Hafen und der Marina sind einen Besuch wert.  
 
Weite Teile des Gemeindegebietes werden von kleinen Weinbergen, einer wilden Steilküste und herrlichen, naturbelassenen Stränden geprägt. Eine bekannte Attraktion ist auch der kleine Felsen Scoglio di Mangiabarche vor den Klippen von Punta Maggiore, denn hier ist der Sonnenuntergang besonders schön! 
 
Wer sich mit dem Gedanken trägt, der Nachbarinsel San Pietro einen Besuch abzustatten, kann mit der Fähre von Calasetta übersetzen. Bis zum Hafen von Carloforte ist es nur eine kurze Schifffahrt.
 
Mehr InformationenPro Loco di Calasetta - Telefon: +39 0781  88534 - E-Mail: prolocal@tin.it - www.prolococalasetta.it. Öffnungszeiten: Mo-Fr von 11 bis 12 Uhr.
 
Fährüberfahrt auf die Nachbarinsel Isola di San Pietro: Die Fähren nach San Pietro fahren ab Calasetta. Die Überfahrt dauert ungefähr dreißig Minuten. Auf jeden Fall sollte man ein Auto mitnehmen. Für alle, die nicht mit dem eigenen Wagen übersetzen möchten, gibt es einen Linienbus, der aber nur zwei bis dreimal am Tag von Carloforte nach La Caletta beziehungsweise La Punta fährt.