Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. sardinien.com: Baden auf Sardinien

Baden auf Sardinien
Die schönsten Strände und Buchten auf Sardinien

  • <b>Heller, weicher Sand, azurblau leuchtendes Wasser und im Hintergrund Tavolara als traumhafte Strandkulisse, das ist La Cinta</b>
  • <b>Der Traumstrand Liscia Ruja an der Costa Smeralda</b>
  • <b>Spiaggia di Su Giudeo: Die kleine, vorgelagerte Felseninsel kann man zu Fuß erreichen</b>
  • <b>Die wunderschönen, hohen Dünen von Chia</b>
  • <b>Spiaggia Su Giudeu: Dieser Strand ist ein beliebter Spot von Surfern und Wellenreitern</b>
  • <b>Angesagte Beach Location am Strand von Porto Giunco in Villasimius</b>
  • <b>Die Spiaggia Il Molo ist der Hausstrand von Masua. Er blickt auf den berühmten Pan di Zucchero </b>
  • <b>Auch das Wasser am Strand von Porto Cauli, der neben der Spiaggia Il Molo liegt, ist noch weit draußen sehr seicht</b>
  • <b>Dolce Vita oder Siesta an der Warung Beach Bar am Strand Il Molo in Mausa</b>
  • <b>Spiaggia di Tuarredda: Strandperle mit Blick auf das Capo Malfatano</b>
  • <b>Spiaggia Capo Malfatano: Naturbelassener Strand an der Costa del Sud</b>
  • <b>Spiaggia di Piscinas: Traumstrand an der Costa Verde</b>
  • <b>Kontrast der Farben am Strand von Scivu bei Arbus</b>
  • <b>Die Dünenlandschaft von Piscinas</b>
  • <b>Capo Pecora: Wind und Wetter haben das Kap des Schafes geformt</b>
  • <b>Spiaggia di Maladroxia: Schöne Bucht südlich von Sant'Antioco</b>
  • <b>Rote Tafoni-Felsen bei Coccorocci - Marina di Gairo</b>
  • <b>Razza di Giunco - traumhafte Sandbuchten am südlichen Ende der Costa Smeralda</b>
  • <b>Hier und da wird dieser 500 m lange Traumstrand von roten Felsen unterbrochen</b>
  • <b>Beste Aussichten auf den Strand von Cala Granu in der Orange Beach Bar</b>
  • <b>Bizarre Felsen am Strand von Liscia Ruja</b>
  • <b>Einer der größten und bekanntesten Strände ist Li Cossi mit seinem feinen Sand und glasklarem Wasser - und den im Hintergrund in den Himmel ragenden Granitfelsen. </b>
  • <b>Westlich von Alghero liegt die beliebte Bucht von Lazzaretto</b>
  • <b>Stintino und La Pelosa in Nordwest-Sardinien</b>
  • <b>La Pelosa und die Isola Piana</b>
  • <b>Die Insel von Asinara im Nordwesten Sardiniens</b>
  • <b>Die im Nordosten der Insel Asinara liegende kleine Badebucht Cala Sabina wird von golden schimmernden Granitfelsen und der Landzunge Punta Sabina eingerahmt</b>
  • <b>Spiaggia Cala Saline: Herrliche Badebucht auf der Isola di mal di Ventre</b>
  • <b>Glasklares Wasser und naturbelassene Strände, das ist die Isola Mal di Ventre</b>
  • <b>Kletterparadies Aguglia di Goloritzè</b>
  • <b>Sommertraum Su Giudeo: Die Wasserfarben von an der Costa del Sud sind einfach fantastisch</b>

Kein Zweifel: Die Strände Sardiniens zählen zu den schönsten Badezielen im Mittelmeer, einige davon werden regelmäßig unter die Top 10 der schönsten Strände der ganzen Welt gewählt. 
 
Ob einsam, exotisch, naturbelassen oder belebt: die Auswahl an Stränden ist auf der zweitgrößten Mittelmeerinsel unendlich groß. Besonders lange und breite Sandstrände findet man im Süden, rund um Cagliari, Villasimius, Chia, Pula und Costa Rei, an der Ostküste bei Barisardo, Cardedu und Tortolì, an den Küsten von Orosei, Siniscola und San Teodoro sowie im Westen der Insel an den Ufern der Costa Verde
 
Kleine, von Granitfelsen umgebene Sandbuchten zeichnen hingegen die Costa Smeralda im Norden von Sardinien aus. Viele der traumhaften, zuweilen winzigen Kalksandstrände des Golfs von Orosei an der Ostküste sind nur per Boot oder für Wanderer zu erreichen. Die Costa Paradiso, Bosa, Alghero, Carloforte, Sant’Antioco und Marina di Gairo locken außerdem mit Fels- und Kieselstränden.
 
An der sardischen Küste wird das Wasser im Verlauf des Frühlings immer wärmer. Die Durchschnittstemperatur liegt im Mai bei 19° C und erreicht im Juni angenehme 22 Grad. Im weiteren Verlauf des Sommers steigt die Wassertemperatur auf durchschnittlich 25°C. Selbst im Oktober werden noch Durchschnittswerte bis 23 Grad erreicht. Im Spätherbst, im Winter und bei Frühlingsbeginn liegen die durchschnittlichen Wassertemperaturen zwischen 12 und 18 Grad Celsius - also eher etwas für Hartgesottene. 
 
Zwischen der Süd- und Nordküste Sardiniens gibt es nur sehr geringe Temperaturunterschiede: im monatlichen Durchschnittswert ist das Wasser im Süden knapp ein Grad wärmer, als im Norden der Insel. 
 
Obwohl viele Strände schon im Mai von Sonnenanbetern genutzt werden, läutet die Region Sardinien die offizielle Badesaison erst am 15. Juni ein. Bis zum 15. September öffnen dann ausgewiesene Hundestrände, Strandbars, gewerblichen Sonnenschirm- und Strandliegen-Vermieter sowie Wachtürme an den bekannten und großen Stränden der Insel, und Rettungsschwimmer haben das Geschehen am Strand und im Wasser im Blick.

 
Strände in der Gallura (Nordostküste)
Die Strände an der Gallura-Küste gehören mit zu den schönsten im ganzen Mittelmeerraum. Nicht nur die glamouröse Costa Smeralda, sondern auch Ferienorte wie Olbia, Palau, Santa Teresa di Gallura oder die Costa Paradiso bieten Badespass pur!
 
Strände in Nordsardinien
Das Sassarese im Nordwesten der Insel gehört mit seinen traumhaften Badestränden zu den beliebtesten Ferienregionen der Insel. Egal ob Alghero mit seinen zahllosen Beach-Locations rund um die Stadt, die Postkartenmotive rund um Stintino oder die langen, sandigen Küstenstreifen rund um Castelsardo: Hier ist für jeden Sonnenanbeter etwas dabei!
 
Strände im Marghine-Planargia
Tolle Sandstrände, eingerahmt von bizarren Felsbögen wie in S'Archittu und hohe Steilwänden wie rund um das Temo-Tal bietet die Marghine-Planargia, südlich von Alghero und rund um Bosa
 
Strände an der Westküste
Feine, goldgelbe Sandstrände und einmalige Spiagge mit kleinem Quarzsand - das bietet die Sinis-Halbinsel im mittleren Westen Sardiniens. Dazu jede Menge Kultur und Natur mit den Ausgrabungsstätten von Tharros und den zahlreichen Feuchtgebieten rund um Oristano.
 
Strände an der Costa Verde
Steilküsten mit Kliffs und Riffs für Schnorchler und Angler, weite Strände für Surfer und endlose Dünenlandschaften für Strandliebhaber: Das ist die Costa Verde.
 
Strände an der Südwestküste
Strände zwischen Industrieruinen, lauschige Badeplätze auf den Inseln des Sulcis-Achipels und filmreife Traumbuchten hat der äußerste Südwesten Sardiniens zu bieten.
 
Strände an der Costa del Sud
Helle, lange Sandstrände, karibikblaues Wasser und schroffe Felsen: Hier sind die schönsten Strände der sardischen Südküste. Egal ob die langen Strände von Chia, die endlosen Badeparadiese von Pula oder die einsame Küste von Teulada, im Süden Sardiniens haben Baderatten eine große Auswahl an Traumstränden.
 
Strände bei Cagliari  
Die Küste rund um die sardische Hauptstadt hat nicht nur den größten Sandtsrand einer euopäischen Großstadt überhaupt zu bieten, sondern auch eine ganze Reihe traumhafter Buchten und Kieselstrände auf der Küstenstraße Richtung Südosten.
 
Strände an der Südostküste
Das Gebiet Sarrabus Gerrei im Südosten von Sardinien lockt mit traumhaften Küsten und einem Granitmassiv. Den Küstenstrich prägen helle, feine Sandstrände, lauschige Buchten, endlos weite Ebenen und eine verwunschene Bergwelt. Bekannteste Feriengebiete ist das Hafenstädtchen Villasimius sowie die traumhafte Costa Rei mit seinen endlos aneinandergereihten Strandperlen und Muravera mit seinen einsamen, breiten Sandstreifen.
 
Strände an der Ogliastra (Ostküste) 
Es gibt Landschaften auf Sardinien, da kann man gar nicht anders als schwärmen. Die Ogliastra ist tatsächlich atemberaubend. Gewaltig stürzen die schroffen Kalkfelsen der Berge im Golfo di Orosei ins Meer. Hier liegen einige der schönsten Badebuchten Sardiniens, die teilweise nur über einen mehrstündigen Fußmarsch oder auf dem Seeweg erreichbar sind.
 
Strände in der Baronia 
Die Baronia ist eines der beliebtesten Urlaubsgebiete Sardiniens, insbesondere wegen der traumhaften Strände. Die langen, weißen Sandstrände von San Teodoro, Posada, Siniscola, Capo Comino oder Budoni lassen das Herz höher schlagen.