Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Sardinien.com: Casa Natale di Grazia Deledda - Geburtshaus der Nobelpreisträgerin

Casa Natale di Grazia Deledda
Museum zu Ehren der sardischen Nobelpreisträgerin für Literatur in Nuoro

  • <b>Casa Natale di Grazia Deledda: Museum zu Ehren der sardischen Schriftstellerin in Nuoro</b>
  • <b>Durch den Ankauf und Umbau eines kleinen nebenstehenden Bauwerks, erhielt das Haus sein heutiges Aussehen</b>
  • <b>Der Rundgang durch Grazia Deleddas Geburtshaus führt über die Küche ... </b>
  • <b>... den liebevoll hergerichteten Vorratsraum ...</b>
  • <b>... und das Empfangs- bzw. Dichterzimmer</b>
  • <b>Grazia Deleddas Mädchenzimmer befindet sich im zweiten Stock</b>
  • <b>Aus dem Familien-Fotoalbum Grazia Deledda mit ihrem Mann Palmiro Madesani und ihrem gemeinsamen Sohn Sardus um 1905</b>
  • <b>1927 wird Grazia Deledda als zweiter Frau in der Geschichte der Nobelpreis für Literatur verliehen</b>

In einem der ältesten Stadtviertel von Nuoro, dem Bezirk San Pietro, wurde Grazia Deledda am 27. September 1871 geboren.
 
In dem kleinen Granithaus aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wuchs sie mit ihren fünf Geschwistern auf. Ihr Vater, Giovanni Antonio, war ein wohlhabender, erfolgreicher und gebildeter Grundbesitzer, der zur Oberschicht von Nuoro gehörte. Ihre Mutter, Francesca Cambosu, war eine sehr religiöse Frau, die ihre Kinder streng nach der katholischen Glaubenslehre erzog.
 
Grazia Deledda erhielt nach dem Besuch der Grundschule eine gute Privaterziehung. Der Lehrer merkte schon bald, dass die Schülerin ein ausgezeichnetes literarisches Talent entfaltete und ermunterte sie, ihre Erzählungen an einige Frauenzeitungen zu schicken.
 
Die Modezeitschrift L'ultima moda veröffentlichte ihre Arbeiten sofort. In schneller Folge entstanden nun einige ihrer berühmtesten Romane und Novellen: Fior di Sardegna (1892), Le vie del male (1892), Anime Oneste (1895), Il vecchio della montagna (1900), Elias Portolu (1903), Cenere (1904), L'edera (1906), Sino al confine (1911), Colombo e sparvieri (1912) und Canne al vento (1913).
 
Nach Ihrer Hochzeit im Jahr 1900 verließ sie Nuoro, um ihrem Mann Palmiro Madesani, der im Kriegsministerium arbeitet, nach Rom zu folgen.
 
1927 wird der Schriftstellerin als zweiter Frau in der Geschichte der Nobelpreis für Literatur verliehen. Sie stirbt am 15. August 1936 in Rom. Ihr letztes, stark autobiografisches Werk Cosima bleibt unvollendet und wird erst postum veröffentlicht. 
 
Der Rundgang durch Grazia Deleddas Geburtshaus führt über die Küche, den Vorratsraum und das Empfangs- bzw. Dichterzimmer im Erdgeschoss in den ersten und zweiten Stock. Hier befinden sich das Nobelpreis-Zimmer, das Zimmer der Erinnerung und ihr Mädchenzimmer.
 
Mehr Informationen: Museo Deleddiano - via Grazia Deledda 42 - 08100 Nuoro - www.isresardegna.it.
 
Öffnungszeiten: In der Saison vom 16. März bis 30. September: Täglich von 9.00 bis 13.00 und von 15.00 bis 18.00 Uhr. Montags geschlossen. Außerhlab der Saison: Vom 1. Oktober bis 15. März: Täglich von 10.00 bis 13.00 und von 15.00 bis 17.00 Uhr. Montags geschlossen.