Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Sardinien.com: Aggius im Herzen der Gallura

Aggius
Hübsche Steinhäuser, außergewöhnliche Landschaften und legendäre Banditen

  • <b>Aggius liegt am Fuße der gleichnamigen Granitsteinberge</b>
  • <b>Das hübsche Granitstein-Dorf liegt in der Nähe von Tempio Pausania</b>
  • <b>... und lockt mit schmucken Natursteinfassaden</b>
  • <b>... sowie einem Ethnografischen Museum, dass zu den größten Volkskundemuseen der Insel zählt</b>
  • <b>Das Museum bietet einen Überblick über Teppich-, Textilien- und Trachtenkollektionen und vieles mehr</b>
  • <b>Das Museum für Banditentum erzählt die Geschichte eines der gefürchtesten Banditen in der Geschichte der Gallura</b>

Aggius, malerisch im Herzen der Gallura, zu Füßen der Monti di Aggius gelegen, ist ein Highlight für Ausflügler aller Couleur. Das nur wenige Kilometer nördlich von Tempio Pausania gelegene charmante Bergdorf bietet eine hübsche Altstadt mit schmucken Häusern und Gassen, idyllische Ruheplätze und traumhafte Aussichten.
 
Entlang der Gassen des pittoresken Dorfzentrums kann man blumengeschmückte Häuser und hübsche Gebäude mit Granitsteinfassaden bewundern. Einen Besuch lohnen auch die Kirchen des Dorfes, deren Glockentürme die umgebenden Häuser überragen, zwei kleine Brunnen mit naturbelassenem Wasser mit diuretischer Wirkung und das Ethnografische Museum, in dem es ausgewählte Exponate der sardischen Volkskultur zu sehen gibt. Das Museo Etnografico Oliva Cartacannas (MEOC) zählt zu den größten Volkskundemuseen der Insel und bietet einen Überblick über Teppich-, Textilien- und Trachtenkollektionen, über Musikinstrumente, Arbeitsgeräte und vieles mehr. 
 
Ganz in der Nähe des Ethnografischen Museums liegt auch das kleine Museo del Banditismo, denn Aggius war von der Mitte des 16. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts die Hochburg von Banditen und Räubern der Gallura. Das interessante Museum für Banditentum gibt Einblicke in das Leben des berühmtesten Banditen aus Aggius, dem Muto di Gallura und anderen legendären Rechtsbrechern der Region. 
 
Doch auch in den Wäldern und der Bergwelt rund um Aggius kommen Besucher voll auf ihre Kosten! Einfach mal anhalten und die Schönheit der Landschaft in sich aufnehmen, sollte man im Valle della Luna, dem Tal des Mondes. Die bizarre Landschaft der Hochebene, eingebettet in die Berge der Gallura mit Fernblick auf das gewaltige Limbara-Massiv ist wirklich außergewöhnlich! Versteckt im Tal des Mondes liegt der Nuraghe Izzana. Der aus Granitstein errichtete Nuraghe ist ein Mischtyp zwischen einem Korridor-Nuraghen und einem Kuppelnuraghen.

Wer eine Ruhepause braucht, kann das hingegen am Laghetto di Santa Degna tun. Der künstlich angelegte Teich von Aggius liegt an einer ausgeschilderten Panoramastraße und ist von einer grünen Waldlandschaft umgeben. Hier stehen Granitbänke zum Picknicken zur Verfügung.
 
Nicht weit entfernt vom charmanten Dorf und der abwechslungsreichen Landschaft der Gallura liegt auch das erholsame Meer der Nordküste Sardiniens. In einer knappen halben Stunde erreicht man die endlos weiten, hellen naturbelassenen Sandstrände von Badesi und Vignola.
 
Mehr Informationen: Museo Etnografico Oliva Cartacannas - Via Monti di Lizu 6 - Aggius - www.museoaggius.it.
 
Öffnungszeiten: Von Mitte Oktober bis Ende April 10-13 und 15.30-17.30 Uhr. Montags, an Feiertagen und im Januar geschlossen. Mai bis Mitte Oktober täglich 10-13 und 15.00-19.00 Uhr.