Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Sardinien.com: Antiker Granitsteinbruch am Capo Testa

Antiker Granitsteinbruch am Capo Testa
Tonnenschwere Überreste von Säulen und Granitblöcken zwischen den Felsen von Capo Testa

  • <b>Wieder aufgerichtet: Alte römische Säule am Capo Testa</b>
  • <b>Als wären sie erst gestern liegengelassen worden</b>
  • <b>Granitabbau vor 2000 Jahren</b>
  • <b>Antiker Steinbruch am Capo Testa</b>
  • <b>Säulen-Rohlinge aus der Römerzeit</b>

Läuft man zu Fuß die Bucht von Rena di Levante entlang, gelangt man zu einem römischen Granitsteinbruch und den Resten der römischen Siedlung Tibula. Hier liegen noch die tonnenschweren Überreste von Säulen und Granitblöcken zwischen den Felsen. Capo Testa war aufgrund seiner Nähe zum Wasser besonders als Steinbruch geeignet: In die Felsen wurden Holzkeile getrieben, die anschließend mit Wasser aufgeweicht wurden. Das Holz trieb auf und sprengte den harten Granitstein. Einige Säulen des Pantheon in Rom sollen aus Capo Testa stammen. Auch die Pisaner nutzen den Granit aus Santa Teresa: Die Säulengallerien des Doms von Pisa stammen von hier.