Santu Lussurgiu
Kunsthandwerk, Pferde und kristallklares Mineralwasser
Es gibt nur wenige charmante Orte auf Sardinien, dessen Schönheit so verzaubert wie Santu Lussurgiu. Das finden auch die Lussurgesi, die vom halbkreisförmig angelegten Ort an der Ostflanke des Montiferru wie in einem Amphitheater auf dichte Steineichen- und Kastanienwälder schauen. Der Ort wurde nämlich in einem ehemaligen Vulkankrater errichtet.
 
Die Altstadt aus turmförmigen Häusern, steilen und engen gepflasterten Straßen erinnert an die Vergangenheit, als adelige und reiche Familien aus der Umgebung hier Sommerfrische machten.
 
Und damals wie heute lieben die Lussurgesi ihre Pferde. Die meist braunen oder schwarzbraunen Anglo-Araber aus sardischer Zucht haben schon so manches mal für Aufsehen gesorgt: In Sportprüfungen und auf regionalen sowie nationalen Zuchtschauen.
 
Ihren orientalischen Einschlag bekamen die etwa 156 - 165 cm großen Pferde wahrscheinlich schon unter der Sarazenenherrschaft, als die bodenständigen Rassen mit orientalischen Tieren gekreuzt wurden. Doch erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Rasse durch die Zufuhr arabischer Hengste wieder aufgebaut und weiter veredelt. 

Die soliden Tiere mit hervorragendem Springverhalten wurden noch bis vor wenigen Jahren als Zugtier und Fortbewegungsmittel genutzt. 
Heute lebt das 2600 Einwohner zählende Bauern- und Hirtendorf vor allem vom alten Handwerk rund um Pferd und Jockei: Neben Sattel-Zubehör, Pferdehalfter, Reitgerten, Reitzügel werden auch Gamaschen, Beinschutz, Reitstiefel und Bekleidung hergestellt. 

Santu Lussurgiu ist aber auch für ein anderes Kunsthandwerk berühmt: Die handgeschmiedeten Kunstmesser mit Klingen aus Edelstahl und Griff aus Schafbockhorn - das wichtigste Werkzeug der Sarden. Die Resolzas findet man in Santu Lussurgiu in einer einzigartigen Auswahl.
 
Nördlich von Santu Lussurgiu liegt der klitzekleine Kurort San Leonardo di Siete Fuentes, der sardinienweit für sein Mineralwasser bekannt ist, das hier aus sieben Quellen entspringt.
 
Mehr InformationenComune di Santu Lussurgiu - Viale Azuni - 09075 Santu Lussurgiu - www.comunesantulussurgiu.it
2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
Santa Caterina di Pittinuri: Kleine Badebucht an der Westküste
Santa Caterina di Pittinuri
Kleine Badebucht und Ferienort mit dem Flair vergangener Zeiten
Spiaggia di Porto Alabe: Vielfarbiger, grobkörniger Sandstrand
Spiaggia di Porto Alabe
Vielfarbiger, grobkörniger, weiter Sandstrand an der Westküste
S'Archittu: Hausstrand des gleichnamigen Ferieenortes
Spiaggia di S'Archittu
Hausstrand des gleichnamigen Ferienortes 
Die Umarmung von Fluss und Meer an der einsamen Landspitze Punta Foghe
Punta Foghe
Einsame Landspitze an der Mar di Sardegna und Riu Mannu sich vereinen
Santu Lussurgiu in Karnevalslaune: Bei 'su Lunis de sa Pudda' müssen die Reiter Stoffhühner mit dem Stock herunterschlagen
Su Lunis de sa Pudda
Rosenmontag in Santu Lussurgiu
Sa Carrela 'e nanti
Wildes Reiterspektakel am Karnevalssonntag und Fastnachtsdienstag 
Sas Andanzas
Veilchendienstag in Seneghe
Nostra Signora di Sos Regnos Altos
Sehenswerte Marienprozession und Volksfest in Bosa
Tamuli
Tamuli
Nuraghendorf und mysteriöse Kultsteine bei Macomer
Im Herbst kann man am Montiferru Brombeeren pflücken
Montiferru
Einsames Basaltmassiv an der Westküste
Die Basilica di Santa Maria della Neve in Cuglieri
Basilica Santa Maria della Neve
Pfarrkirche von Cuglieri mit tollem Fernblick
Cornus: Hier wurde im zweiten punischen Kriege sardische Geschichte geschrieben
Cornus
Hier wurde im zweiten punischen Kriege sardische Geschichte geschrieben
Restaurant Pizzeria Bar Cantinedda in Ulà Tirso
Cantinedda
Herrlich gelegenes Restaurant mit Seeblick
Antica Dimora del Gruccione
Restaurant des guten Geschmacks