Castelsardo
Charmante Festungsanlage mit Meerblick
Malerisch klebt der kleine Küstenort hoch über dem Meer an einem Felsen. Wenn man abends noch ein wenig entspannen möchte, wird man mit einer herrlichen Aussicht auf den Golfo dell' Asinara verwöhnt.
 
Am Schönsten ist es hier in den Abendstunden, wenn der Touristenandrang abnimmt. Dann färbt sich der Himmel rot, die Strahlen der untergehenden Sonne tauchen die aus Lavasteinen erbaute Festung von Castelsardo in ein eigentümliches Licht. Von den Terassen an der Kathedrale eröffnet sich ein gewaltiger Blick auf den gesamten Golfo dell'Asinara und die langgestreckte Halbinsel von Stintino.
 
Kreischende Möwen kämpfen gegen den pfeifenden Wind an und versuchen noch vor Einbruch der Dunkelheit eine letzte Beute aus den Wellen, die den Burgfelsen umspülen, zu erhaschen. Romantischer geht's nicht!
 
Das Panorama verrät, weshalb die Genuesen einst auf dem steilen Felsvorsprung ihre Festung errichtet haben: von hier aus hat man einen Überblick über die Meerenge zwischen Sardinien und Korsika - bei guter Sicht kann man selbst die Küste der Nachbarinsel erblicken.
 
Von der bewegten Vergangenheit als umkämpfter, strategischer Militärstützpunkt zeugen die verschiedenen Namen der Stadt: als Castel Genovese gegründet, hieß die Stadt unter spanischer Herrschaft Castel Aragonese bis ihr schließlich die Savoyer den neutralen Namen "Castelsardo" gaben. 

Berühmt ist Castelsardo für seine traditionelle Korbflechtkunst. Die Bewohner der historischen Häuser verkaufen tatsächlich noch selbstgemachte Korbflechtereien aus Palmblättern an ihrer Haustür - eine Alternative zu den großmarktähnlich ausgebauten Souvenirläden der Unterstadt.
 
Wer sich näher für das Korbflechten interessiert, dem sei ein Besuch des Kastells empfohlen: Die alten Mauern beherbergen heute das "Museo dell'Intreccio", ein Museum über die Korbflechtkunst, für die Castelsardo auf ganz Sardinien berühmt ist.

Mehr Informationen: Tourismusamt Castelsardo - via Vittorio Emanuele 2 - Castelsardo - www.castelsardoturismo.it.
2
SUCHEN
 
Timo Lutz
Die Co-Kathedrale von Castelsardo ist allein schon wegen ihrer fantastischen Lage sehenswert
Cattedrale di Sant'Antonio Abate
Kathedrale einer untergegangenen Stadt mit einem Glockenturm, der einst ein Leuchtturm war
Die Körbe aus Castelsardo gehören zu den weltweit bekanntesten Stücken des sardischen Kunsthandwerks.
Museo dell'intreccio Mediterraneo
Made in Castelsardo: Korbflechtkunst von Mönchen überliefert
Die Kirche von Tergu ist ein Paradebeispiel romanischer Kirchenarchitektur auf Sardinien
Nostra Signora di Tergu
Paradebeispiel romanischer Kirchenkunst auf Sardinien
Der Elefantenfelsen bei Castelsardo gilt als Wahrzeichen der Region
Roccia dell'Elefante
Das Wahrzeichen von Castelsardo im Nordwesten von Sardinien
Mysterienprozession Lunissanti in Castelsardo
Lunissanti
Die mittelalterliche Mysterienprozession in der Karwoche in Castelsardo und Tergu
Pik Nik Electronik Sardinia
Hammerharte Beats und musikalische Kunst in Perfugas
Silvester an der Nordküste von Sardinien
Max Gazzè im Live-Konzert
Die wunderschöne Bucht Baia delle Mimose liegt zwischen der Coghinas-Mündung und Badesi Mare
Baia delle Mimose
Die wunderschöne Bucht Baia delle Mimose liegt zwischen der Coghinas-Mündung und Badesi Mare
 
Der endlos lange helle Hausstrand des Urlaubsortes Valledoria liegt an der Bucht zwischen der Isola Rossa und Castelsardo.
Foce Coghinas
Der Hausstrand von Valledoria an der Mündung des Coghinas
Valledoria - Spiaggia San Pietro a Mare
San Pietro a Mare
Strand und Surfspot bei Valledoria
Li Feruli gehört zu Isola Rossa und geht nahtlos in den Strand von Badesi Mare über
Badesi Mare
Der endlos weite Sandstrand von Badesi von Li Junchi bis Li Feruli
Marina di Sorso und Platamona, nördlich von Sassari
Marina di Sorso - Platamona
Strandabschnitt am endlos langen Strand von Platamona