Supramonte
Die höchste Hochebene Sardiniens

Der Supramonte gehört zu den größten Hochebenen Sardiniens. Die Sarden nennen die Bergkette Perda Cerapias, bekannter ist aber der Name Supramonte, der auf den Sardinienliebhaber und –forscher General Alberto La Marmora zurück geht.

Das Kalkmassiv bildete sich vor ungefähr 136 bis 190 Millionen Jahren und erstreckt sich über etwa 28000 Hektar, mit der Küste sind es sogar 35000.

Die Hochebene liegt in der Provinz von Nuoro und gehört zu den fünf Ortschaften Baunei, Dorgali, Urzulei, Oliena und Orgosolo. Der höchste Zipfel ist der Monte Corrasi. Er ist 1463 Meter hoch und liegt bei Oliena.

Auf dem Supramonte gibt es etwa tausend bekannte Höhlen sowie einen der tiefsten Canyons Europas. Die Schlucht Gola di Su Gorroppu ist anderthalb Kilometer lang und misst 400 Meter hohen Felswänden.

Zu den Highlights gehören auch zwei Nuraghendörfer aus der Bronzezeit: Das Villaggio di Tiscali und das besser erhaltene Villaggio Nuragico Serra Orrios.

2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
Bootstour im Golf von Orosei
Bootstour im Golf von Orosei
Traumstrände, einsame Buchten, geheimnisvolle Grotten
Grotta del Bue Marino: Erlebnistag im Golf von Orosei
Grotta del Bue Marino
Erlebnistag im Golfo di Orosei
Die Grotte von Ispinigoli: Riesige Tropfsteinsäule bei Dorgali
Grotta di Ispinigoli
Die Grotte von Ispinigoli: Riesige Tropfsteinsäule bei Dorgali
Der Eingang der Feigenbaum-Grotte war früher von einem feigenbaum versteckt
Grotta del Fico
Die hoch über dem Meer liegende Grotte war einst von einem Feigenbaum versteckt
Legendäre Kurvenstrecke SS 125 durch das Supramonte-Massiv im Osten Sardiniens
Kurvenstrecke Orientale Sarda - Supramonte
Die Staatsstraße SS 125 von Baunei nach Dorgali ist bei Bikern legendär